CampusPlus

Kribbeln dir häufig die Beine, wenn du versuchst zu schlafen?

Vielleicht leidest du am...

Restless Legs Syndrom (RLS)

Symptome

RLS:

  • Bewegungsdrang (tritt meist nach dem ins Bett gehen auf & wird von weiteren Symptomen begleitet)

  • unangenehmes Kribbeln („Ameisenlaufen“), kann extreme Ausmaße annehmen

  • Erscheinungen treten meist im Wachzustand auf & können sich negativ auf das Einschlafen auswirken

periodische Bewegungen der Gliedmaße: treten (im Gegensatz zu denen des RLS) meist im Schlaf meist im Abstand von 30 Sek auf & häufen sich in der Non-REM-Schlafphase in der ersten Nachthälfte

 

Arten des Restless Legs Syndrom

Das Restless Legs Snydrom (kurz: RLS) oder ruhelose Beine beschreibt ein Phänomen, bei dem die Betroffenen sich einem Bewegungsdrang hingeben müssen, welcher von Missempfindungen in den Beinen begleitet ist. Diese treten meistens im Wachzustand auf. Anders als beim RLS treten periodische Bewegungen der Gliedmaßen während des Schlafes auf und entziehen sich der Kontrolle der Betroffenen. Treten diese in Verbindung mit einer Tagesschläfrigkeit und oder Schlafstörung auf, so können sie als eigenständige Krankheit bezeichnet werden. RLS tritt zwar häufig mit periodischen Bewegungen der Gliedmaßen auf, jedoch im umgekehrten Fall trifft diese Tatsache nicht zu.

 

Ursachen des Restless Legs Syndrom

In mehr als der Hälfte der Fälle ist die Erkrankung mit dem RLS genetisch bedingt. Lässt sich das RLS innerhalb der Familie häufiger diagnostizieren, so ist zumeist von schwereren und komplizierteren Fällen auszugehen, die schwierig zu behandeln sind. In den Fällen, in denen eine genetische Ursache ausgeschlossen werden kann, ist das RLS meistens auf eine Schwangerschaft, dialysepflichtige Niereninsuffizienz oder einen Eisenmangel zurückzuführen. Bei periodischen Bewegungen der Gliedmaßen sind die Ursachen noch weitgehend ungeklärt, die Faktoren, die für die Auslösung der Symptome verantwortlich sind, die gleichen, wie für das RLS. Besonders bei Patient*innen mit einer Narkolepsie oder einer Niereninsuffizienz ist eine periodische Bewegung der Gliedmaßen häufiger erkennbar.

 

Symptome, was nun?

Treten Symptome auf, so ist es ratsam sich bei einem Arzt Hilfe zu suchen. Dieser kann im Zuge einer klinisch neurologischen Untersuchung bereits erste Erkenntnisse gewinnen und wird zumeist durchgeführt, wenn es sich um ein nicht-symptomatisches RLS handelt. Da hier allerdings andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen nicht ganz ausgeschlossen werden können, ist es wichtig, weitere medizinische Untersuchungen durchzuführen sowie die gesamte Krankenhistorie der Patient*innen in die Betrachtung mit einbezogen werden. Eine Untersuchung im Schlaflabor ist nur dann notwendig, wenn es sich um sehr unklare Fälle handelt. Um im Gegenzug periodische Bewegungen der Gliedmaßen untersuchen zu können, sind komplexere Untersuchungen notwendig. Erst im Schlaflabor können hier die Ursachen genau analysiert werden.

 

Warum ist eine Behandlung notwendig?

Werden die Symptome einer RLS-Erkrankung oder periodische Bewegungen der Gliedmaßen nicht behandelt, kann dies zu schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen führen (vor allem Schlafentzug und eine stark verminderte Leistungsfähigkeit). Diese wiederum ziehen eine Beeinträchtigung der Lebensqualität der Betroffenen sowie ein gesteigertes Unfallrisiko (z.B. durch Ermüdungserscheinungen im Straßenverkehr) nach sich.

 

Fakt

  • 5 – 10% der Gesamtbevölkerung haben in ihrem Leben mit dem RLS zu tun.

 

Quellen:

  • Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin (20.02.2018): Patientenratgeber. Restless Legs Syndrom und periodische Gliedmaßbewegungen. In: Schlafstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten.
  • Robert Koch-Institut (Oktober 2005): Schlafstörungen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 27. Berlin.
Zum Seitenanfang