CampusPlus

Überkommt dich häufig plötzliche, heftige Müdigkeit?

Vielleicht leidest du an...

Narkolepsie

Symptome der Narkolepsie

Die Symptome für Narkolepsie sind vielseitig und lassen oftmals zunächst eine Fehldiagnose zu.

  • Hauptsymptome: Tagesschläfrigkeit und Kataplexie

  • Assoziierte Symptome: gestörter Nachtschlaf, automatisches Verhalten, Schlaflähmungen, Halluzinationen beim Übergang vom Wachzustand in den Schlaf, Gewichtszunahme

 

Arten der Narkolepsie

Narkolepsie bezeichnet eine Störung des Schlafens und des Wachens. Gleichzeitig ist sie der Überbegriff für die beiden Subformen Narkolepsie Typ 1 und Narkolepsie Typ 2. Diese unterscheiden sich dahingehend voneinander, dass bei einer Typ 1-Erkrankung Kataplexie als Begleiterscheinung auftritt. Kataplexie beschreibt den plötzlichen (ein- oder beidseitigen) Verlust der Spannung in der Haltemuskulatur, welcher durch intensive Gefühle hervorgerufen wird. Bei einer Typ 2-Erkrankung ist dies nicht der Fall.

 

Ursachen der Narkolepsie

Generell sind die Ursachen von Narkolepsie Typ 1 und Narkolepsie Typ 2 noch nicht besonders gut erforscht. Bei Patient*innen, die mit einer Narkolepsie Typ 1 diagnostiziert wurden, konnte kaum bis gar kein Hypokritin im Nervenwasser (Liquor) nachgewiesen werden. Die für die Produktion und Ausschüttung des Botenstoffes zuständigen Nervenzellen im Gehirn sind bei diesen Menschen nur in sehr geringem Ausmaß oder nicht vorhanden. Die Wissenschaft vermutet eine Autoimmunreaktion als Ursprung für das Fehlen der speziellen Nervenzellen.

Für Narkolepsie Typ 2 gibt es hinsichtlich der Ursachen bisher nur sehr wenige Erkenntnisse.

 

Symptome, was nun?

Treten Symptome, wie eine regelmäßige Tagesschläfrigkeit, jeden Tag über drei Monate hinweg auf, ohne dass es anderweitige erkennbare Gründe hierfür gibt, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Wichtig hierbei ist jedoch zu beachten, dass zwar auch eine klinische Diagnose gestellt werden kann, diese jedoch oftmals fehlerbehaftet sein kann. Gerade eine Typ 1-Erkrankung kann oftmals mit Epilepsie verwechselt werden. Erst in einem Schlaflabor ist es sehr genau möglich, Narkolepsie von Krankheiten mit ähnlichen Symptomen abzugrenzen und eine patientenorientierte Behandlung zu ermöglichen.

 

Warum ist eine Behandlung notwendig?

Die frühzeitige Erkennung und richtige Behandlung von Narkolepsie sind besonders wichtig, denn die Erkrankung kann zu massiven Einschränkungen der Lebensqualität führen. Neben einem gesteigerten Unfallrisiko, welches unter anderem durch Konzentrationsschwächen hervorgerufen wird, spielen auch die Begleiterkrankungen wie etwa Übergewicht und Depressionen eine wichtige Rolle. Durch eine frühzeitige Erkennung und eine richtige Behandlung können die Symptome gelindert und somit die Lebensqualität der Patient*innen gesteigert werden.

 

Fakten

  • 26 – 50 von 100.000 Menschen in Europa erkranken an Narkolepsie
  • 18 - 20% der Narkolepsie-Patient*innen leiden an schlafbezogenen Atmungsstörungen
  • 30 - 60% der Narkolepsie-Patient*innen leiden an Depressionen

 

 

 

Quellen:

Zum Seitenanfang